Börsenpsychologie
Börsenpsychologie und antizyklisches Handeln!
Oktober 15, 2017
inflation collapse
Inflation oder Deflation?
Oktober 29, 2017

Börsencrash 1929 und die Lehren daraus!

Börsencrash

Börsencrash 1929

Der Börsencrash von 1929 und die Parallelen zu heute!


Der Börsencrash von 1929 war der Inbegriff eines Kollapses im Finanzsystem und bis heute fürchten die meisten erfahrenen Händler und Analysten an der Wallstreet das wir solche Tage in baldiger Zukunft wieder erleben werden! Im Jahre 2008 hat die Federal Reserve Bank (=Notenbank der USA) gerade noch die Kurve gekriegt und das gesamte System mit noch mehr Kreditgeld geflutet. Doch wie wahrscheinlich ist es wirklich das sich ein so deflationäres Event wiederholt? Lesen sie weiter!

Alles begann am so genannten "schwarzen Donnerstag". An diesem Tag verlor der Dow Jones Industrial Index 11% seines Wertes und in Folge dessen stürzte die USA in die schlimmste Wirtschaftskrise aller Zeiten. Doch vor dem Crash gab es viele schöne Jahre in denen die Amerikaner in Saus und Braus lebten. Champagner, dicke Zigarren, teure Autos, teure Immobilien und eine heiß laufende Industrieproduktion machten viele Amerikaner reicher als reich! Das Geld war im Überfluss vorhanden und die Vermögenden hatten die besten Jahre Ihres Lebens. Die ärmeren Menschen und die Mittelschicht hatten währenddessen mit den steigenden Vermögens- und Konsumentenpreisen zu kämpfen und kamen gerade noch so über die Runden. Dies ist immer eine Begleiterscheinung eines ausufernden Kreditbooms der ausschließlich die Vermögenden noch viel vermögender macht - Alles auf Kosten anderer die keinen Zugang zum billigen Geld haben. 

Kurz und knapp: Die 20.er Jahre waren geprägt von massiver Spekulation und überschwänglichem Konsumrausch dank der Lieblingsdroge der Spekulanten -> KREDIT

Leider kommt nach jedem Kreditrausch als auch beim Drogenrausch der unausweichliche kalte Entzug!

crash - Börsencrash 1929 und die Lehren daraus!

Quelle: http://www.worldhistory.biz

Die Parallelen zu heute

Die Wirtschaft wächst so stark wie schon lange nicht und angeblich geht es uns so gut wie nie zuvor! In meinem Bekanntenkreis jammern allerdings fast alle wegen den steigenden Mietpreisen, steigenden Konsumentenpreisen und der allgemein "gefühlten Inflation". Die Kaufkraft des Geldes schwindet täglich und schleichend.

Konnte man jemals in der Geschichte einen Wohlstand durch noch mehr Kreditgeld "erkaufen"? Ich glaube es sollte Hausverstand sein, dass man geliehenes Geld mit neuem geliehenen Geld nicht zurück zahlen sollte, oder etwa nicht? Kann so ein System funktionieren ? 

JA kann es, aber sicher nicht ohne massiver Inflation!

Der große Unterschied zu 1929 und heute liegt im Geldsystem selbst. Die USA waren unter dem Goldstandart gefangen und konnten NICHT wie 2008 das gesamte System mit unendlich viel Dollar fluten! Kurz nach dem Börsencrash 2008 hatten wir einen inflationären Boom und der Goldpreis sowie alle anderen Rohstoffpreise stiegen stark an bis zum Jahre 2011-2012!

Damals hatten alle Angst vor der Hyperinflation und stürmten in Rohstoffe und Gold - Was ist daraufhin passiert ? Trotz massiver Gelddruckerei kam der schlimmste Rohstoffbärenmarkt der Geschichte!

Denke antizyklisch und lese dir meinen letzten Blogartikel zu diesem Thema durch -> Antizyklisches Denken!

Heute hat jeder Angst vor einem Crash wie 1929 und 2008 - Viele horten Cash und Anleihen! Was wird als nächstes kommen?


Gesunder Hausverstand hat langfristig noch immer gesiegt!


Beste Grüße und erfolgreiche Woche,

Benjamin Deutsch

CEO, TradingForProfits.com


Risikohinweis: Die von TradingForProfits.com veröffentlichen Analysen und Inhalte können nicht nur mit Gewinnen, sondern auch mit Verlusten einhergehen, selbst wenn sie gemäß einer Empfehlung eingesetzt werden. Insbesondere der Handel mit Hebelprodukten (u.a. Devisen, Derivaten und Rohstoffen) kann spekulativ sein, und Gewinne und Verluste können variieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACCOUNT